Altpapier und Restmüll

Altpapier wird eifrig gesammelt, daran haben sich Verbraucher gewöhnt. Dagegen tut Aufklärung not über Feststoffe: Viel zu viel landet in der Kanalisation.

Papierfasern kann man sehr gut mehrfach verwenden: Zeitungen und Kartons werden heutzutage überwiegend aus Altfasern produziert, auch Toiletten- und Haushaltspapier besteht zunehmend aus Altpapier. In die Altpapiersammlung dürfen nur Kartons und Papier geworfen werden: Der Einwurf von beschichtetem Papier oder Resten von Plastikfolien z.B. an Zigarettenschachteln beeinträchtigt die Qualität des Recyclingmaterials. Ab in die Restmülltonne damit!

Richtig entsorgen

Folien – Gefrierbeutel, Alu- und Frischhaltefolien sowie Klarsichthüllen – gehören ebenso zum Restmüll wie feste Abfälle. Gängige Beispiele, die viel zu oft in die Toilette gekippt werden und anschließend die Kanalisation verschmutzen und verstopfen, sind Katzenstreu, Windeln, Watte oder Zigarettenkippen. Wer gedankenlos solch alltäglichen Müll über die Kanalisation entsorgt, erhöht den Aufwand für die Abwasserreinigung und das Risiko, dass Schadstoffe trotz der Reinigung ins Grundwasser gelangen. Jede Kommune hat ein eigenes Müllkonzept: Erkundigen Sie sich im Zweifelsfall nach deren Richtlinien dafür, was zum Restmüll zählt und was Sie zum Wertstoffhof bringen müssen.